NSX-T: Die ganze Welt ist über ein Netzwerk verbunden

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass sich die Welt in der IT gefühlt stündlich verändert. Natürlich wachsen da auch die Anforderungen an verschiedene Anwendungen. Also müssen auch neue Softwarelösungen her, um mit dem immer anspruchsvolleren Markt Schritt zu halten. Um der Strategie des „Software Defined Data Centers“ Rechnung zu tragen, führte VMware NSX-T ein und besiegelte damit das Ende von NSX für vSphere (NSX-V).

Viele Unternehmen setzen bereits auf NSX für vSphere (NSX-V) zur Netzwerkvirtualisierung. NSX-T setzt aber nun neue Maßstäbe für Netzwerkvirtualisierung und -sicherheit mit einer kompletten L2-L7-Suite von Services, welche Switching, Routing, Firewalling, Analysen & Load Balancing vollständig in Software bereitstellt.

Welche Gründe sprechen für eine Migration von NSX-V zu NSX-T?

NSX-T: Virtuelles Cloud Netzwerk

1. Einstellung des Supports & technische Bereitstellung

Der wohl einfachste und zugleich wichtigste Grund ist die Ankündigung der Einstellung des Supports für NSX for vSpehere 6.4 zum 16.01.2022 und das Ende der technischen Bereitstellung genau ein Jahr später. Damit besiegelte VMware die Entwicklungsrichtung: NSX-T ist die Zukunft der NSX-Plattform und die Zukunft der Netzwerkvirtualisierung. Viele Unternehmen möchten mit Hilfe von NSX ihre Infrastruktur automatisieren. Hier stellt sich die Frage: Lohnt sich der Aufwand dieses Ziel mit NSX-V zu erreichen? Angesichts der Einstellung des Supports zum 16.01.2022 sagen unsere Netzwerkspezialisten ganz klar: Nein!

Ihre Empfehlung: „Bei einer Neuinstallation empfiehlt es sich direkt auf die zukunftssichere NSX-T Produktfamilie zu setzen und bestehende NSX-V Umgebungen zeitnah auf NSX-T umzurüsten.“

2. Modernisierung von Applikationen

Neben dem wohl wichtigsten Grund – die Gewährleistung von Herstellersupport, modernisieren zahlreiche Unternehmen ihre Applikationen. Die Bedeutung von containerbasierten Workloads auf Basis von Kubernetes bzw. Tanzu Kubernetes Grid nimmt immer weiter zu. NSX-V punktet hier leider nicht mehr, denn es mangelt an Unterstützung nativer Container-Technologien. Trifft hier die Aussage, NSX-V befinde sich in der letzten Phase seines Lebenszyklus, zu? Diese sehr kritische Aussage ist nicht einfach zu beantworten. Es wird aber deutlich, NSX-T gibt künftig die Richtung für alle Arten von Workloads vor: egal ob On-Premises oder als Cloudlösung.

3. Der Weg in die Cloud

Eine Vielzahl von Unternehmen müssen sich einer weiteren Herausforderung stellen: Die Erweiterung lokaler On-Premises Rechenzentrumspower in die Cloud.  Sei es als Hybrid-Cloud, um lokale Services mit cloudbasierten Services zu verbinden oder die komplette Auslagerung in eine cloudbasierte Infrastruktur (Public-/ Private-Cloud). Die Vorteile hierfür liegen auf der Hand. Mehr Flexibilität und die Möglichkeit zu dezentralem Arbeiten sind nur zwei von vielen weiteren Möglichkeiten, die hier offenstehen. In Verbindung mit der Public-/ Private-Cloud-Strategie ist NSX-T der perfekte Begleiter, um eine konsistente Netzwerkabstraktion über lokale Rechenzentren und Cloud-Services hinweg zu schaffen.

Die Migration von NSX-V zu NSX-T

Für die Migration von NSX-V auf NSX-T gibt es keine Master-Lösungen. Jedes Unternehmen, jedes Setup ist einzigartig und individuell zu betrachten. Unser Netzwerkspezialist sagt hier zu: „Sowohl Brownfield, als auch Greenfield Deployments sind hier als Option in Betracht zu ziehen“.

1. Greenfield Deployment

Beim Start auf einer grünen Wiese wird eine völlig neue Umgebung bereitgestellt. Der Vorteil hierbei ist: Die gesamte NSX-T-Lösung wir neu entworfen und aufgebaut. Sobald alles bereit steht, werden die Workloads auf NSX-T migriert.

2. Brownfield Deployment

Für eine Migration von NSX-V auf NSX-T steht nur ein begrenztes Budget zur Verfügung? Beim Brownfield Deployment wir die vorhandene Umgebung konvertiert, es handelt sich im weiten Sinne um ein Upgrade. Eine hervorragende Lösung bietet der Migration Coordinator von VMware. Dieser ermöglicht, vorhandene Hardware wiederzuverwenden, indem die Verwaltungslösungen von NSX für vSphere zu NSX-T austauschen.

3. Coexist

Eine weitere Alternative stellt eine parallele Installation von NSX-T neben NSX-V dar. Hier besteht die Möglichkeit die Basiskonfiguration vorzunehmen, zu testen und anschließend nach und nach den Workload umzuziehen. Je nach Art der Workloads gibt es die Option neue Workloads in NSX-T aufzubauen oder zu migrieren. Wichtig zu beachten ist: Der Koexistenz Ansatz unterstützt Cloud-Managementplattformen, wie z.B. vRealize Automation.

Sie möchten eine Migration von NSX-V zu NSX-T planen und umsetzen?

Unsere Netzwerkspezialisten stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam mit Ihnen wird eine individuelle Lösung für die Migration entwickelt und anschließend umgesetzt. In unseren spannenden Workshops zeigen wir Ihnen, wie Sie mit der neuen Umgebung und der neuen Software arbeiten.

Sie wollen Ihr Netzwerk schon heute Future Ready gestalten? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail oder buchen Sie Ihr kostenfreies Erstgespräch.

Categories:

Noch keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    vleet GmbH